Sergei Movsesian Grenke Rapid World Championship
Sergei Movsesian - Großmeister, Elo 2723
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle
 Nachrichten
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





Nachrichten

Post vom Hessenschach 2013 Nr. 9
Aktuell, informativ und direkt - Alles Wissenswerte rund ums Schach in Hessen

05.05.2013 - Den heutigen Hessenschach-Newsletter eröffnet unser Hans-Dieter Post mit einem Bericht von der Offenen Hessischen Seniorenmeisterschaft 2013, an welcher aus Sicht des Autors ruhig mehr Hessen teilnehmen könnten. Bedauerliche Nachrichten erreichen uns indes aus Wiesbaden. Der Wiesbadener SV wird trotz Klassenerhalt sein Team aus der 1. Bundesliga zurückziehen. Dadurch könnte übrigens Griesheim erstklassig bleiben - wenn sie denn wollen. Erstaunt zeigt sich der Autor über die "Ent-Osterung" der Hessenmeisterschaft, die künftig auf Christi Himmelfahrt fallen wird. Beim 1. Gelnhäuser Schnellschach Open hat sich mit Alojzije Jankovic einer der insgesamt acht Großmeister den ersten Platz gesichert. Zu guter Letzt erfolgt mal wieder der Hinweis auf laufende und kommende Turniere, von welchen das Rhein-Main-Open 2013 wohl den meisten Zuspruch erfahren wird. Wer sich bis zum 22. Mai anmeldet zahlt noch das vergünstigte Startgeld.

Einfach besser trainieren!
Schach lernen und die Spielstärke stetig und bequem am heimischen PC steigern dies bietet Ihnen die Chess Tigers Universität und baut ihr Angebot beständig aus. Vom Grundschulkind bis zum ambitionierten Turnierspieler, wir decken mit unseren erfahrenen Lehrern GM Artur Jussupow, GM Dr. Karsten Müller, GM Klaus Bischoff, GM Michael Prusikin, IM Dr. Erik Zude, FM Uwe Kersten, Timo Schönhof und Mike Rosa kostengünstig die gesamte Breite des Schachtrainings ab. Mit über 40 Kursen und mehr als 1.600 Lektionen lehren wir alles, was das Schachspielerherz begehrt. Von den Regeln, über grundlegende Prinzipien, Strategie, Taktik, Eröffnungen, Endspiel, vollständig analysierte Partien und sogar Chess960 haben wir alles in unserem umfangreichen Portfolio. Und so geht's: Chess Tigers Universität - Überblick



Newsletter Hessenschach Nr. 9/2013

Titel-Hattrick für Senioren-Hessenmeister FM Georg Haubt

218 SpielerInnen, und damit eine beibehaltende leicht steigende Tendenz der Teilnehmerzahlen, verzeichnet erneut die Offene Hessische Senioren- Einzelmeisterschaft, wie immer, veranstaltet in Bad Sooden-Allendorf.

Es war die neunte offene hessische Senioren- EM, und das 25. Seniorenturnier insgesamt an diesem Ort.

Für den Hessenmeister der beiden Vorjahre, Oberligaspieler und FIDE-Meister Georg Haubt vom SV Oberursel, war der diesjährige Meistertitel die tabellentechnisch konsequente Weiterentwicklung: nach Platz 7 in 2011 und Platz 5 zuletzt sprang diesmal der 3.Platz in der Gesamttabelle heraus. Ein Titel-Hattrick reinsten Wassers. Herzlichen Glückwunsch! Und was folgt dann in 2014?

Vor ihm landeten der Vorjahres-Gesamtsieger IM Evgenij Piankov aus der Ukraine und als Turniersieger schließlich FM Hans Werner Ackermann vom SC Hansa Dortmund.

Hessen-Silber ging an den nordhessischen Lokalmatador Wolfgang Haase, der insgesamt Fünfzehnter wurde.

Und Bronze in der Landeswertung ging schließlich an den Frankfurter Dr. Helmut Biller.

Leider ist es nach all den Jahren der Offenen Meisterschaften der Senioren nicht gelungen, eine hohe Beteiligung der hessischen Senioren zu generieren. 35 Hessen sind bei weit über 200 Teilnehmern doch etwas wenig, selbst wenn man die Vorjahre und erst recht die nicht offenen hessischen Meisterschaften zum Vergleich hinzuzieht.

Webseite Seniorenschach in Hessen

Alle Hessenmeisterschaften bei schach-chroniken.net


Ein trauriger Tag: SV Wiesbaden steigt freiwillig ab!

Da bereits zum 1. Mai 2013 die Vereine der 1. Bundesliga ihre Bereitschaft erklären mussten, ihren erspielten Platz in der höchsten deutschen Spielklasse einzunehmen, kam es bereits wenige Tage nach dem Klassenerhalt zum Schlussgong für den Wiesbadener SV: Nach reiflichem überlegen, und tiefem Blick in die Kassen entschloss man sich zum Rückzug aus diesem kostenlastigen Projekt.

Es gibt wahrscheinlich nicht viele Vereine in Deutschland, die von Sponsoren und Mäzenen mal abgesehen, so gute Randbedingungen aufweisen können: eigenes Vereinsheim in Topausstattung, Toplage, engagierter Vorstand, Historie und Tradition, sogar Nationalspieler wohnen in der Nähe.

Doch auch Städte wie Bochum (Opelwerke) und Aachen (sogar Allemania ist pleite) können selbst nur mit dem Rücken zur Wand stehend nicht teure Bundesliga- Wünsche erfüllen. Eine Landeshauptstadt wie Wiesbaden anscheinend erst Recht nicht. Ist doch der Länderfinanzausgleich Schuld?

Viernheim, zwar badischer Schachverband, aber dennoch hessisch, ist zwar aufgestiegen, doch noch nicht übern Berg und läßt die Mitglieder entscheiden.

Ein insgesamt trauriges Kapitel, und wollen wir hoffen, das es der SVW, wie auf deren Webseite angekündigt, es aus eigener Kraft wieder schafft.

Vielleicht ist auch der eigene Landesverband wieder mehr in der Lage, seine Vereine zu unterstützen, sicher nicht mit Geld. Aber das vor 10 Jahren begonnene Geplapper um angebliche mögliche Sponsorengelder aus dem Bereich der Pharmaindustrie wurde schnell leise, sehr leise. Geblieben ist nur der Aufruf zur "wissenschaftlichen" Unterstützung der Pharmaindustrie mit der "Doping im Schach"-Kampagne. Wer stützte hier eigentlich wen?!

Auf das die wirklichen Sachthemen wieder an Wert gewinnen mögen, da gibt es hinreichend viele!

Homepage Wiesbadener Schachverein 1885

Homepage Schachbundesliga


Die Hessischen Einzelmeisterschaften sind "ent-ostert"

Schon etwas genauer hinschauen muss man, wenn man die neueste Entwicklung in der Terminplanung des Verbandes entdecken will. Eher als Randnotiz kann man lesen, das die Hessenmeisterschaften nicht mehr wie seit Gründung des Verbandes an Ostern ausgetragen werden, sondern zeitlich versetzt nach Christi Himmelfahrt den neuen Platz zugewiesen bekommen haben.

Diese für nicht wenige überraschende Entwicklung muss erstaunen: in der Vergangenheit tat man sich recht schwer, alte Zöpfe abzuschneiden, auch wenn eigentlich eine positive Entwicklung erwartet werden konnte.

In diesem Fall machte man dann doch recht kurzen Prozess.


GM Alojzije Jankovic siegt beim 1. Gelnhäuser Schnellschach Open

Eine durchaus gelungene Premiere gelang dem gastgebenden SC Gelnhausen für sein 1. Schnellschach Open, das bei 90 Teilnehmern von dem kroatischen Großmeister Alojzije Jankovic gewonnen wurde. Er setzte sich gegen 7 weitere Großmeister durch, allen voran Igor Khenkin vom Wiesbadener SV, der Dritter wurde.

Schnellschach-Großmeister, diesen Titel könnte man dem zweitplatzierten FM Igor Zuyev durchaus zuordnen, denn er bot auch hier wieder die von ihm unter erschwerten zeitlichen Bedingungen bekannte unglaubliche Sicherheit und Leistungsstärke.

Erster Nicht-Titelträger wurde Jens Gottschalk vom Wiesbadener SV auf Platz 4.

Seine bärenstarke Saison in der diesjährigen Oberliga bestätigte der Neuberger Azubi Christopher Seifert in diesem Turnier. Vor dem großen Rest der Titelträger landete er auf Platz 7!

Und nur für Außenstehende überraschend ist der 15. Platz von Sonja Maria Bluhm vom SV 1920 Hofheim. Zwar auf Platz 40 in der Startrangliste geführt bestätigt sie ihren spielerischen Aufwärtstrend beeindruckend.

Die Stadthalle liegt zwar etwas versteckt "irgendwo" in Gelnhausen, bietet aber besten Komfort für bis zu 150 Teilnehmer; dann könnte es eng werden. Wird es auch, wenn es ein 2. Gelnhäuser Schnellschach Open geben sollte.

Homepage SC 1934 Gelnhausen

Bilder


Und weitere Open ohne Ende...

Wer zu spät kommt, den bestraft manchmal nur die Turnierleitung: wer jetzt noch bei der Frankfurter Stadtmeisterschaft einsteigen wollte, muss bis nächstes Jahr warten. Zwei Großmeister führen das Teilnehmerfeld der 157 Spieler an, die bei dieser über 100 Jahre alten Turnierserie an die Bretter gehen. Am Montag beginnt die 2. Runde.

Historisch betrachtet zu den bekanntesten und erfolgreichsten Spielern zählt mit Sicherheit Walter Jäger, der 1913 geboren, noch mit 22 Jahren seine erste Frankfurter Stadtmeisterschaft gewann. 1950 gewann er dann die letzte von 5 Meisterschaften, zahlreiche weitere Bezirks-, Hessen- und sogar Deutsche Pokale kamen hinzu.

Schon 1976 verstorben wäre er in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Zunächst beim SV Bornheim 1926 aktiv, wechselte er noch 1933 zu den Schachfreunden Frankfurt und blieb "seinem" Klub auch dann treu, als die Königsspringer Frankfurt (ehemals Heddernheim) lauter und immer lauter riefen.

Diesen Klub gibt es heute schon nicht mehr, aber Walter Jäger bleibt vielen unvergessen. Die Frankfurter Stadtmeisterschaft 2013, in memoriam Walter Jäger, trägt ihren Teil jetzt dazu bei. Eine Galerie großformatiger Fotos erinnert in der Leichtathletikhalle ab der 2.Runde an den kommenden Montagabenden (außer Pfingsten!) an diesen populären Frankfurter.
Homepage Offene Frankfurter Stadtmeisterschaft 2013


Was hier nicht mehr geht, gelingt noch bei den vielen, allein in Hessen angebotenen Schachturnieren:

Christi Himmelfahrt, da war doch was?! Nicht nur in Deutschland werden zahlreiche Open an diesem Brücken-Wochenende gespielt.

Zum einen ist es in diesem Jahr das 7. Ried Open, das am kommenden Donnerstag beginnt und noch einige Teilnehmer in der Spielerliste vertragen kann.
Webseite 7. Ried Open

Kein Riesen-Turnier, aber auch in Hessen und auch am gleichen langen Wochenende: das 5. Schachopen von Haiger, noch im Lahn-Dill-Kreis, aber schon fast in NRW.
Webseite 5. Schachopen von Haiger

Die Schachtage von Griesheim, auch schon an Christi Himmelfahrt gespielt, jetzt aber erst mal auf Pfingsten gerutscht...
Webseite 9. Griesheimer Schachtage

...und kollidieren damit auch schon mal mit dem Pfingst-Jugendopen in Gernsheim.
Webseite 11. Pfingst-Jugendopen

Hessens größtes Turnier, das Rhein-Main-Open in Bad Homburg, hat bereits weit über 200 Teilnehmer verzeichnet, und es sind noch gut 3 Wochen bis zum Turnierbeginn. Wer da also noch mitspielen möchte, sollte schnell handeln bzw überweisen. Zum Open bietet der gastgebende SK Bad Homburg auch ein Simultan mit sympathischen Großmeister Vlastimil Hort. Bitte säär!
Webseite XVI. Rhein-Main-Open 2013

Deutsche Frauen-Meisterschaften der Landesverbände 2013 in Braunfels - Überschneidend zum Bad Homburger Open spielen die Frauen um die Meisterschaft der deutschen Landesverbände, weswegen die in Bad Homburg so gut wie gar nicht, aber in Braunfels gehäuft auftreten.


Gruß

Euer
Hans D. Post


Alle Newsletter von 2013:

Newsletter Nr. 1

Newsletter Nr. 2

Newsletter Nr. 3

Newsletter Nr. 4

Newsletter Nr. 5

Newsletter Nr. 6

Newsletter Nr. 7

Newsletter Nr. 8


Alle Newsletter von 2012:

Newsletter Nr. 1+2

Newsletter Nr. 3

Newsletter Nr. 4

Newsletter Nr. 5

Newsletter Nr. 6

Newsletter Nr. 7

Newsletter Nr. 8

Newsletter Nr. 9

Newsletter Nr. 10

Newsletter Nr. 11

Newsletter Nr. 12

Newsletter Nr. 13

Newsletter Nr. 14

Newsletter Nr. 15

Newsletter Nr. 16

Newsletter Nr. 17

Newsletter Nr. 18

Newsletter Nr. 19

Newsletter Nr. 20

Newsletter Nr. 21

Newsletter Nr. 22

Newsletter Nr. 23

Newsletter Nr. 24

Newsletter Nr. 25


Hans-Dieter Post ist seit über 25 Jahren Turnierleiter des Schachbezirks Frankfurt und war jahrelanger Turnierleiter der Chess Classic Mainz. Der IT-Experte entwickelte für das größte Schnellschachturnier der Welt eigens eine digitale "Open-Maschine", welche weltweit bei Turnierorganisatoren Aufmerksamkeit erregte. Immer mehr hessische Turniere rüsten mit Turnierleiter Post auf und wurden stets mit einem merklichen Plus an Teilnehmern - sowohl in der Spitze als auch in der Breite - gesegnet.

Was genau das Postsche System zu bieten hat, können Sie einem in diesem Jahr geführten Interview (siehe unten) mit Hans-Dieter Post entnehmen. Seine Hingabe sowohl für das traditionelle Schach wie auch für Chess960, aber auch seine regionale Verbundenheit, spornen den Chess Tiger zudem immer wieder an, mit seiner eigenen Webseite nebst regelmäßigem Email-Newsletter aktuell, informativ und direkt über die aktuellen Ereignisse im hessischen Schach zu berichten und die Werbetrommel für kommende Turniere zu rühren.

Und nun wird er dies auch über die Webseite der Chess Tigers tun. Noch schneller erhalten Sie die neuesten hessischen Schach-Nachrichten nur, wenn Sie den kostenlosen Newsletter direkt bestellen.

Homepage "Schach in Hessen"

Interview mit Hans-Dieter Post vom 20.01.2011



Hans-Dieter Post

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 12532 Mal aufgerufen.

Session-ID: f4bcc36b027759122a88ecf570526d26

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse