Chess Classic

Alexei Shirov Grenke Rapid World Championship
Alexei Shirov - Großmeister, Elo 2749
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle

Information CCM10
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
Offene Grenke Rapid
World Championship
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Viswanathan Anand
Infos und Ergebnisse
Simultan mit
Alexandra Kosteniuk
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM10 Bildergalerie
CCM Bilderarchiv
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2010 | CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
6.- 8. August 2010 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2010 (CCM10)
Information
Anmeldung, Turnierplan, alle Nachrichten













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Chess Tigers Siegerland
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

„Improvisieren statt versinken“
FAZ-Redakteur und Chess Tiger Gerald Braunberger über die Chess Classic Mainz und den neuen Schnellschachweltmeister Gata Kamsky

12.08.2010 - Eigentlich ist Gerald Braunberger einer der Wirtschaftsexperten bei der Frankfurter Allgemeine Zeitung, doch er ist auch ein großer Schachfreund, den man regelmäßig bei hessischen Turnieren selbst am Brett treffen kann. So war der Chess Tiger auch bei der Chess Classic Mainz dabei und spielte im Chess960-Simultan gegen Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk. Die Offene Grenke Rapid World Championship verfolgte er als Besucher und schrieb für die FAZ einen gelungenen Bericht über den Sieger Gata Kamsky, welchen wir Ihnen - angereichert mit einigen exklusiven Bildern - jetzt in voller Länge servieren.


Improvisieren statt versinken
Das einstige Wunderkind Gata Kamsky wird in Mainz Weltmeister im Schnellschach. Unter 700 Teilnehmern, darunter mehr als 40 Großmeistern, zeigt der New Yorker Jurist sein überragendes Talent und seine intuitive Begabung.


(Text: Gerald Braunberger / Bilder: Mike Rosa)

Im Pressezentrum beantwortete Gata Kamsky den Journalisten Hartmut Metz,
Eric van Reem und Gerald Braunberger umgehend einige Fragen zu seinem Sieg

Ein Turnier, in dem Weltklassespieler und Amateure einträchtig miteinander spielen, gibt es nicht in vielen Sportarten. Die Weltmeisterschaft im Schnellschach, die seit vielen Jahren in Mainz ausgetragen wird, ist ein solches Turnier. 700 Teilnehmer, darunter mehr als 40 Großmeister, versammelten sich am Wochenende in der Mainzer Rheingoldhalle, um den Besten zu küren. Den Sieger hatten nicht viele auf der Rechnung: Am Ende der 11 Runden setzte sich ungefährdet der 36 Jahre alte Amerikaner Gata Kamsky durch. Er gewann die ersten neun Partien nacheinander und sicherte seinen Titelgewinn routiniert mit zwei Unentschieden in den Schlussrunden.

Mit voller Konzentration ...

...exakt 700 Teilnehmer hinter sich gelassen

Kamsky ist in vergleichsweise jungen Jahren schon so etwas wie eine Schachlegende. Vor rund 20 Jahren hatte er sich als Wunderkind in der internationalen Schachszene hervorgetan und schien auf dem besten Wege zur Weltmeisterschaft. Doch Mitte der neunziger Jahre zog sich der junge Mann russisch-tatarischer Herkunft unvermittelt aus dem Berufsschach zurück. Er studierte Rechtswissenschaften in den Vereinigten Staaten, gründete eine Familie und arbeitete nach seinem Examen als Jurist in New York. Vor wenigen Jahren kehrte Kamsky zum Schach zurück, doch tat er sich anfangs schwer.

In der Schlussrunde verfolgte die gesamte Halle gebannt...

... wie Gata Kamsky erfolgreich gegen Alexander Grischuk um das Remis kämpfte

Anders als die heutige Generation von Spitzenspielern unterhält er keinen Stab von Helfern, die ihn mit Hilfe von Computern auf seine Gegner vorbereiten. Kamsky lebt vor allem von seinem überdurchschnittlichen Talent, das ihn das Wesen auch sehr komplizierter Stellungen nahezu intuitiv verstehen lässt. Dazu kommen die solide Schachausbildung in der früheren Sowjetunion sowie eine Nervenstärke, die ihn auch in der Verteidigung schlechterer Stellungen nicht verlässt. Kamsky stand lediglich in einer Partie deutlich schlechter, doch überschritt sein Gegner die Bedenkzeit. „Ich habe mich auf das Turnier nicht besonders vorbereitet“, sagte er nach seinem Sieg. „Ich bin einfach gekommen, um aggressives Schach zu spielen und Spaß zu haben.“ Schnellschach ist die heute attraktivste Version des alten Spiels der Könige. Anders als im klassischen Schach, in dem Partien mehrere Stunden dauern, erfordert Schnellschach weniger ausgefeilte Vorbereitung.

Gata Kamsky im Gespräch mit Hans-Walter und Cornelia Schmitt

In Mainz erhält jeder Spieler für eine Partie 20 Minuten Bedenkzeit zuzüglich 5 Sekunden Bedenkzeit je Zug. Das ist lange genug, um eine Partie ordentlich anzulegen, erlaubt dem Spieler aber auch kein zu tiefes Versinken in Stellungen. Improvisation, Geistesgegenwart und schnelles Reagieren sind gefordert, und in der Hektik des Geschehens geht im Schnellschach auch immer wieder ein erfahrener Großmeister gegen einen ambitionierten Amateur unter. „Ich habe in 30 Jahren noch kein Turnier erlebt, in dem der Sieger nicht auch zumindest ein wenig Glück gehabt hätte“, sagt der deutsche Großmeister Klaus Bischoff, der in Mainz die Partien der Besten einem interessierten Publikum erläuterte.

Der Organisator des Mainzer Turniers, Hans-Walter Schmitt, hat Schnellschach vor fast 20 Jahren als eine medienwirksame Marktlücke entdeckt. Schmitt kam zudem auf den Gedanken, das Turnier offen auszuschreiben und damit jedem Interessierten, egal ob Weltklassespieler oder Amateur, die Teilnahme zu ermöglichen. Die Aussicht, zusammen mit der Weltspitze in einem Turnier zu spielen und vielleicht einmal gegen einen der zehn besten Schachspieler der Welt ausgelost zu werden, lockt seit vielen Jahren Hunderte Schachspieler im Sommer nach Mainz. Die Mainzer Weltmeisterschaft ist zwar nur eine inoffizielle, weil sie von einem privaten Turnierorganisator ausgeschrieben wird. Aber da Mainz als Mekka des Schnellschachs gilt und der Weltschachbund keine eigene Weltmeisterschaft in dieser Disziplin organisiert, ist der Mainzer Titel in der Schachwelt akzeptiert.

Ehrung der Top 10 in Mainz

v.l.n.r. Hans-Walter Schmitt (Chef-Organisator), Christian Bossert (GRENKELEASING AG)
und in der Reihenfolge ihrer Platzierung: Gata Kamsky, Vugar Gashimov, Levon Aronian, Evgeny Bareev, Sergey Karjakin, Robert Kempinski, Alexander Grischuk, Alexei Shirov,
Arkadij Naiditsch und Rustam Kasimdzhanov

Die vor dem Turnier hauptsächlich genannten Favoriten konnten Kamskys Sturmlauf nicht bremsen. Titelverteidiger Levon Aronian, ein in Berlin lebender Armenier, sicherte sich nach einem Schwächemoment in der Turniermitte mit einem Endspurt noch den dritten Platz. Der Moskauer Alexander Grischuk, seit Jahren einer der stärksten Schnellschachspieler der Welt, ließ mehrere Chancen ungenutzt und wurde Siebter. Die deutschen Spitzenspieler schlugen sich achtbar. Die deutsche Nummer eins, Arkadij Naiditsch, schloss das Turnier nach schwachem Beginn noch als Neunter ab. Jan Gustafsson, der wie Naiditsch in der Schach-Bundesliga für den deutschen Meister Baden-Baden antritt, erreichte Platz elf.

Artikel bei FAZ.NET

CCM10 - Ergebnisse, Tabellen etc.

Partien zum Nachspielen und Downloaden

Mehr Bilder... (von Christian Bossert)



Gerald Braunberger beim Chess960-Simultan

Gerald Braunberger

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 13600 Mal aufgerufen.


Copyright © 2010 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.